Online-Marketing-Kam­pa­gne ein gewinn­brin­gen­des Tool für Fir­men

Eine Grafik die ein Ball, Monitor, Grafiken, Zahnrad, Pfeil und ein Megafone zeigt.

Online-Marketing umfasst jeg­li­che Mar­ke­ting­mass­nah­men, wel­che sich im Inter­net abspie­len.

Beim Auf­bau einer erfolg­rei­chen Online-Marketing-Kam­pa­gne müs­sen Sie sich diver­se Gedan­ken zu Ihrem Unter­neh­mens­ziel, Ihrer Ziel­grup­pe sowie der Kam­pa­gnen­art machen. Erst wenn alles defi­niert ist, kön­nen Sie sich mit der eigent­li­chen Kam­pa­gne aus­ein­an­der­set­zen. Und zum Schluss, nach­dem die Kam­pa­gne durch­lau­fen ist, müs­sen die Erfol­ge mit einem Con­trol­ling über­prüft und ana­ly­siert wer­den.

Begin­nen wir ganz von vor­ne: Sie sind inter­es­siert an einer Online-Marketing-Kam­pa­gne, um den Online-Auf­tritt Ihrer Unter­neh­mung zu ver­bes­sern und mit den Mit­be­wer­bern mit­zu­hal­ten. Damit Sie auf dem Markt und vor allem in der Such­ma­schi­ne per­for­men, müs­sen Sie das Ziel der Kam­pa­gne defi­nie­ren. Die­ses soll­te auch auf Ihre Unter­neh­mens­zie­le abge­stimmt sein, damit die gan­ze Unter­nehm­nung davon pro­fi­tiert.

Den­ken Sie bei der Ziel­de­fi­nie­rung immer an «SMART» (spe­zi­fisch, mess­bar, attrak­tiv, rea­lis­tisch und ter­mi­niert), denn das ver­ein­facht auch das Con­trol­ling zum Schluss.

Nach­dem Sie das Kam­pa­gnen­ziel fest­ge­legt haben, bestim­men Sie Ihre Ziel­grup­pe . Kon­kre­ti­sie­ren Sie dabei Ihren kli­schee­haf­ten Kun­den, wel­chen Sie genau mit die­ser Kam­pa­gne anspre­chen möch­ten. Den­ken Sie dabei an das Alter, das Geschlecht, die Inter­es­sen, den Beruf, den Zivil­stand, die Natio­na­li­tät, die Inter­ak­ti­on mit Online-Medi­en usw. Sie kön­nen in das Ziel­grup­pen­pro­fil jeg­li­che Infor­ma­tio­nen rein­pa­cken. Je genau­er die Ziel­per­son beschrie­ben ist, des­to bes­ser kann die Kam­pa­gne aus­ge­rich­tet wer­den.

Nun haben Sie das Ziel sowie Ihre Ziel­grup­pe defi­niert und Sie kön­nen nun die Kam­pa­gnen­art aus­wäh­len. Für Sie als Unter­neh­men gibt es vie­le Optio­nen. Online-Marketing-Kam­pa­gnen kön­nen in den fol­gen­den Berei­chen gestar­tet wer­den:

  • E‑Mail-Marketing
  • Suchmaschinen­marketing
  • Dis­play-Marketing
  • Video-Marketing
  • Affi­lia­te-Marketing
  • Social-Media-Marketing
  • Mobi­le-Marketing

All die­se Mar­ke­ting­mass­nah­men kön­nen Ihren Online­auf­tritt ver­bes­sern, müs­sen jedoch nicht alle umge­setzt wer­den. Um her­aus­zu­fin­den, wel­che Mass­nah­men zu Ihrem Unter­neh­men pas­sen und sinn­voll sind, geben wir Ihnen einen kur­zen Über­blick über die ein­zel­nen Kam­pa­gnen­ar­ten.

E‑Mail-Marketing

Die­se Mar­ke­ting­mass­nah­me ist wohl eine der bekann­tes­ten. Sie kön­nen Ihre Kun­den mit per­so­na­li­sier­ten E‑Mails über Ange­bo­te, Aktio­nen und Neu­ig­kei­ten auf dem Lau­fen­den hal­ten. Durch die Per­so­na­li­sie­rung bau­en Sie eine enge Kun­den­be­zie­hung auf, denn jede und jeder erhält ger­ne eine auf sei­ne Bedürf­nis­se abge­stimm­te E‑Mail. Erfah­ren Sie mehr über die­se Mar­ke­ting­mass­nah­me in use­rem Blog­bei­trag «E‑Mails auto­ma­ti­sie­ren – mit E‑Mail-Marketing funk­tio­nierts».

Suchmaschinen­marketing

Das Suchmaschinen­marketing ist der Über­be­griff für Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung und Such­ma­schi­nen­wer­bung. Bei der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung han­delt es sich um die orga­nisch (nicht bezahl­te) Suche Ihrer Unter­neh­mes­web­site. Damit Sie in den Such­ergeb­nis­sen mög­lichst weit oben auf­ge­lis­tet wer­den, muss Ihre Web­site für die Such­ma­schi­nen opti­miert sein. Mehr über SEO erfah­ren Sie in unse­rem Blog­bei­trag «Die SEO-Agen­tur – Ihr Beglei­ter zur opti­mier­ten Web­site für Goog­le».

Bei Such­ma­schi­nen­wer­bung han­delt es sich um bezahl­te Wer­bung, bei Goog­le auch Goog­le Ads genannt. Such­ma­schi­nen­wer­bung ist erst sinn­voll, wenn Sie vor­her die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung durch­ge­führt haben. Bei der Such­ma­schi­nen­wer­bung schal­ten Sie ein­zel­ne Anzei­gen auf Goog­le und schaf­fen sich damit einen Top-Platz in den Such­ergeb­nis­sen. Das erhöht die Chan­ce, dass Ihre Web­site von poten­zi­el­len Kun­den gese­hen wird.

Dis­play-Marketing

Wenn Sie Dis­play-Marketing ein­set­zen möch­ten, erstel­len Sie eine soge­nann­te Bild­schirm­wer­bung. Zur Dis­play-Wer­bung gehört jeg­li­che Wer­bung, die mit gra­fi­schen Ele­men­ten arbei­tet. Dazu gehö­ren schon längst nicht mehr nur der klas­si­sche Ban­ner, son­dern auch Bil­der, Vide­os sowie Ani­ma­tio­nen.

Beim Dis­play-Marketing gibt es drei Akteu­re, wel­che mit­ein­an­der arbei­ten. Der Adver­ti­ser, der Publisher und das Dis­play-Netz­werk. Sie als Adver­ti­ser (Inse­rent) möch­ten für Ihre Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen Bild­schirm­wer­bung schal­ten und suchen dafür einen Publisher. Beim Publisher han­delt es sich um die Wer­be­flä­che (z.B. eine Web­site oder App), auf wel­cher der Adver­ti­ser Wer­bung schal­ten kann. Damit die Wer­bung jedoch auf dem aus­ge­wähl­ten Publisher aus­ge­spielt wird, benö­tigt es den drit­ten und letz­ten Akteur, das Dis­play-Netz­werk. Über das Dis­play-Netz­werk kön­nen die Wer­be­flä­chen zu bestimm­ten Kon­di­tio­nen gebucht wer­den.
Um mit der Dis­play-Wer­bung einen mög­lichst klei­nen Streu­ver­lust zu haben, wird vor­ab eine genaue Ziel­grup­pen­ana­ly­se erstellt.

Video-Marketing

Der Mar­ke­ting­mix einer Unter­neh­mung kann mit dem Video-Marketing erwei­tert wer­den. Dabei wer­den beweg­te Bil­der ein­ge­setzt, um Geschich­ten zu erzäh­len, die Unter­neh­mens­mar­ke zu unter­strei­chen oder Bot­schaf­ten zu ver­mit­teln. Mit Video-Marketing kann ein Pro­dukt oder einen Dienst­leis­tung mög­lichst vie­len poten­zi­el­len Kun­din­nen und Kun­den prä­sen­tiert wer­den, was Pro­dukt­käu­fe gene­riert sowie auch die Such­ma­schi­nen­po­si­tio­nie­rung opti­miert.

Affi­lia­te-Marketing

Affi­lia­te-Marketing basiert auf einer geschäft­li­chen Part­ner­schaft. Um Affi­lia­te-Marketing zu betrei­ben, benö­tigt es ein soge­nann­tes Affi­lia­te-Sys­tem. Die­ses setzt zwei Haupt­fi­gu­ren vor­aus. Sie, den Adver­ti­ser oder Mer­chan­di­ser, sowie den Affi­lia­te oder Publisher.
Der Affi­lia­te ver­kauft dem Adver­ti­ser, also zum Bei­spiel Ihrem Unter­neh­men, eine Wer­be­flä­che auf sei­ner eige­nen Web­site. Sobald die Wer­bung auf der Web­site des Affi­lia­te auf­ge­schal­tet ist, lei­tet er die Web­site­be­su­cher mit einem ein­ge­bau­ten Link auf Ihre Web­site wei­ter. Sie bezah­len den Affi­lia­te erfolgs­ab­hän­gig aus. Das heisst, Sie bezah­len nur dann, wenn der User eine vor­de­fi­nier­te Akti­on auf Ihrer Web­site aus­führt, bei­spiels­wei­se einen Kauf oder eine News­let­terabon­nie­rung. Hier­bei unter­schei­det sich Affi­lia­te-Marketing vom klas­si­schen Dis­play-Marketing. Denn Affi­lia­te-Marketing setzt mehr auf Qua­li­tät statt Quan­ti­tät.

Social-Media-Marketing

Tag­täg­lich begeg­nen wir Social Media und daher wer­den die dazu­ge­hö­ri­gen Kanä­le immer wich­ti­ger und auch inter­es­san­ter für Unter­neh­men. Social-Media-Marketing umfasst sämt­li­che Akti­vi­tä­ten und Mass­nah­men in den dazu­ge­hö­ri­gen Appli­ka­tio­nen, um die Mar­ke­ting­zie­le zu errei­chen. Oft­mals wird die­se Art von Marketing ein­ge­setzt, um die Mar­ken­be­kannt­heit zu stei­gern, eine Kun­den­bin­dung zu schaf­fen sowie den Ver­kauf von Dienst­leis­tun­gen und Pro­duk­ten zu för­dern. Für ein erfolg­rei­ches Social-Media-Marketing müs­sen zuvor eine umfas­sen­de Ziel­grup­pen­ana­ly­se sowie auch eine Kanal­ana­ly­se durch­ge­führt wer­den. Nur so kön­nen Sie sich sicher sein, dass Sie auf den rich­ti­gen Social-Media-Kanä­len Ihre Ziel­grup­pe anspre­chen und Ihre Unter­neh­mens­zie­le errei­chen.

Mobi­le-Marketing

Ein ste­tig auf­kom­men­des The­ma beim Aus­ar­bei­ten eines Online-Marketing-Mix ist das Mobi­le-Marketing. Dabei han­delt es sich um Mar­ke­ting­mass­nah­men, wel­che genau auf das mobi­le End­ge­rät aus­ge­rich­tet sind. Man spricht hier­bei also nur poten­zi­el­le Kun­den an, wel­che mit Smart­phones und Tablets inter­agie­ren. Der alt­be­kann­te Desk­top gerät bei die­ser Marketing-Metho­de in den Hin­ter­grund. Gera­de bei Mobi­le-Marketing ist die Ent­wick­lung und Nut­zung einer fir­men­ei­ge­nen App sehr attrak­tiv. Denn dadurch kön­nen Sie mit Mobi­leu­sern und Table­t­usern eine star­ke Kun­den­bin­dung auf­bau­en. Cou­pons sind bei­spiels­wei­se eine weit ver­brei­te­te Vari­an­te von Mobi­le-Marketing: Sie erhal­ten Cou­pons für Ihren Ein­kauf im Super­markt, die Sie bei einem wei­te­ren Ein­kauf wie­der ein­lö­sen kön­nen.

Wir hof­fen, dass Ihnen die­se kur­ze Auf­lis­tung hilft, die geeig­ne­te Kam­pa­gnen­art für Ihr Unter­neh­men zu fin­den. Nach­dem Sie eine Aus­wahl getrof­fen haben, über­le­gen Sie sich, zu wel­chem Zeit­punkt die Kam­pa­gne gestar­tet wer­den soll, wie lan­ge die­se aktiv ist, wel­che Kanä­le bespielt wer­den sol­len, wie die Kam­pa­gne wäh­rend der Lauf­zeit über­prüft wer­den kann und wie nach der Lauf­zeit das Con­trol­ling durch­ge­führt wird. Sobald Sie sich auch die­se Gedan­ken gmacht haben, kann die Kam­pa­gne zum vor­de­fi­nier­ten Zeit­punkt live­ge­schal­tet wer­den.

Zum Schluss ist es an der Zeit, die Kam­pa­gne zu mes­sen und das Con­trol­ling durch­zu­füh­ren. Denn nur wer Ergeb­nis­se über­prüft und Mass­nah­men gege­be­nen­falls anpasst, kann erfolg­reich Online-Marketing betrei­ben.

Auf der Suche nach einem Online-Marketing-Spe­zia­lis­ten?

Bei uns sind Sie genau rich­tig. Wir set­zen für Sie ger­ne eine opti­mier­te Online-Marketing-Kam­pa­gne auf und freu­en uns auf Ihre Kon­takt­auf­nah­me per E‑Mail an info@entlebucher-medienhaus.ch oder per Tele­fon unter 041 485 85 85.

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren

Website erstellen – in 7 Schritten zum Online-Auftritt
Eine Grafik die ein Ball, Monitor, Grafiken, Zahnrad, Pfeil und ein Megafone zeigt.
Was ist Augmented Reality?