Die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie – Ein Blick hin­ter die Kulis­sen

Wozu braucht es eine digitale Marketing-Strategie? Was erreicht Ihr Unternehmen durch die digitale Marketing-Strategie und wie entsteht diese überhaupt? In diesem Blogbeitrag beantworten wir Ihnen genau diese Fragen. Wir zeigen Ihnen, was hinter den Kulissen abgeht und wie Ihre ganz persönliche digitale Marketing-Strategie entsteht.
Die digitale Marketing-Strategie – Ein Blick hinter die Kulissen

In unse­rer schnell­le­bi­gen und tech­no­lo­gi­schen Welt gewin­nen die Begrif­fe «digi­tal» und «online» immer mehr an Bedeu­tung. So kom­men auch Unter­neh­men nicht dar­um her­um, sich anzu­pas­sen und neue Medi­en aus­zu­pro­bie­ren und schluss­end­lich ein­zu­set­zen.
Schon schnell wird der Begriff «Social Media» zum The­ma. Social Media steht für Web­sites und Apps, über die Nut­zer Inhal­te kre­ieren, tei­len und sich ver­net­zen kön­nen. Das Haupt­au­gen­merkt liegt auf der Inter­ak­ti­vi­tät. Nut­zer erstel­len Con­tent, über wel­chen ein per­ma­nen­ter und zeit­lich unbe­grenz­ter Aus­tausch statt­fin­det.
Damit sich Ihre Unter­neh­mung opti­mal im Markt posi­tio­nie­ren und sich von der Kon­kur­renz abhe­ben kann, ist die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie ein MUSS.

Was ist eine digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie?

Die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie ist ein Teil des Mar­ke­ting­kon­zepts. Sie basiert auf der Situa­ti­ons­ana­ly­se und den Unter­neh­mens­zie­len. Die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie defi­niert, wie eine Unter­neh­mung lang­fris­tig plant, ihre Mar­ke­ting­zie­le auf den digi­ta­len Platt­for­men wie zum Bei­spiel Face­book, Lin­ke­din, Insta­gram, Twit­ter und noch vie­len mehr errei­chen zu kön­nen. Die Stra­te­gie befasst sich eben­falls mit den Kun­den­be­dürf­nis­sen sowie dem Kun­den­ver­hal­ten und ist auf die ver­schie­de­nen Kanä­le bes­tens abge­stimmt.

Wozu benö­tigt eine Unter­neh­mung eine digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie?

Immer mehr Per­so­nen infor­mie­ren sich im Inter­net über Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen. Damit der Nut­zer auf Ihr Pro­dukt oder Ihre Dienst­leis­tung auf­merk­sam wird, lohnt es sich, die Vor­tei­le des Inter­nets zu nut­zen. Durch die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie, wel­che genau auf Ihr Unter­neh­men ange­stimmt ist, erzeu­gen Sie Sicher­heit und gestal­ten die Work­flows effi­zi­en­ter, ein­fa­cher und erfolg­rei­cher. Eben­so kön­nen die Res­sour­cen opti­mal geplant und ein­ge­setzt wer­den. Auf­grund des Ana­ly­se­ver­fah­rens wer­den zum Schluss des Pro­zes­ses Ihre vor­de­fi­nier­ten Mar­ke­ting­zie­le klar gemes­sen und eine effi­zi­en­te­re Ziel­er­rei­chung ist sicher­ge­stellt.

Wie ent­steht die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie?

Eine sol­che Stra­te­gie auf die Bei­ne zu stel­len, ist kei­ne klei­ne Sache neben den all­täg­li­chen Unter­neh­mens­auf­ga­ben. Es erfor­dert Geduld, Zeit und vor allem Genau­ig­keit. Umso bes­ser die Stra­te­gie aus­ge­ar­bei­tet ist, des­to bes­ser kann die­se ver­folgt wer­den. Am Ende ist der Erfolg einer Unter­neh­mung, durch die Mass­nah­men der ent­wi­ckel­ten Stra­te­gie, genau­er mess­bar.
Nach­fol­gend sind die sechs Punk­te beschrie­ben, wel­che beim Erstel­len einer digi­ta­len Marketing-Stra­te­gie abzu­ar­bei­ten sind.

1. Ziel­grup­pe defi­nie­ren

Egal, ob digi­tal oder ana­log, jede Stra­te­gie benö­tigt eine Ziel­grup­pe, damit die Zie­le erreicht wer­den kön­nen. Erstel­len Sie dazu soge­nann­te Per­so­nas.

Was sind Per­so­nas?
Per­so­nas sind die idea­len Kun­den einer Unter­neh­mung. Sie wer­den mit fol­gen­den Daten defi­niert:

  • Name und Vor­na­me
  • Sozio­de­mo­gra­fi­sche Daten
  • Ein­kom­mens­struk­tur
  • Beruf und Aus­bil­dung
  • Wohn­ort und Her­kunft
  • Lebens­stil
  • Per­sön­lich­keit und Vor­lie­ben
  • Moti­va­ti­on und Ver­hal­ten

2. Zie­le defi­nie­ren

Jede Stra­te­gie wird am Schluss durch die gesetz­ten Zie­le über­prüft. So auch die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie. Stim­men Sie die digi­ta­len Mar­ke­ting­zie­le auf die Unter­neh­mens­zie­le ab und defi­nie­ren Sie die Zie­le bei­spiels­wei­se nach der SMART-Metho­de.

Wie funk­tio­niert die SMART-Metho­de?
Zie­le, wel­che mit der SMART-Metho­de defi­niert wur­den, kön­nen ganz ein­fach über­prüft und ana­ly­siert wer­den, da sie den fünf Kri­te­ri­en ent­spre­chen müs­sen. SMART steht für:
Spezi­fisch -> die For­mu­lie­rung des Ziels muss mög­lichst genau sein
Mess­bar -> das Ziel ist mess­bar
Attrak­tiv -> das Ziel moti­viert Sie, die Arbeit anzu­pa­cken
Realis­tisch -> das Ziel kann durch die vor­ge­se­he­nen Mass­nah­men erreicht wer­den
Termi­niert -> das Ziel hat ein End­da­tum

Bei­spiel eines Ziels nach SMART: «Die Unter­neh­mung XY ver­zeich­net bis zum Ende des 2. Quar­tals 2022 einen Umsatz von +50% gegen­über dem Vor­jahr.»

Pro­bie­ren auch Sie Ihre Zie­le genau zu defi­nie­ren, so fällt Ihnen das Con­trol­ling der vor­ge­nom­me­nen Mass­nah­men am Schluss des Pro­zes­ses ein­fa­cher.

3. IST-Zustand ana­ly­sie­ren

Ermit­teln Sie den aktu­el­len IST-Zustand Ihrer Unter­neh­mung. Über­den­ken Sie dabei fol­gen­de The­men­be­rei­che.

Platt­for­men: Falls die Unter­neh­mung bereits digi­ta­le Platt­for­men zur Ver­brei­tung der ange­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen oder Pro­duk­te betreut, ist es sinn­voll, die­se zu ana­ly­sie­ren. Recher­chie­ren Sie, wel­che Vor­tei­le und Nach­tei­le die Kanä­le haben und wo sich die­se von­ein­an­der unter­schei­den. Eben­falls ist zu beach­ten, auf wel­chen Platt­for­men sich die vor­de­fi­nier­ten Per­so­nas auf­hal­ten und am bes­ten ange­spro­chen wer­den.

Res­sour­cen: Eben­falls spie­len auch die Res­sour­cen eine zen­tra­le Rol­le. Ana­ly­sie­ren Sie die zur­zeit ein­ge­setz­ten Res­sour­cen und ob die Mar­ke­ting­zie­le durch die­se abge­deckt wer­den kön­nen. Unter Res­sour­cen sind Anzahl Per­so­nen, Bud­get, Platt­for­men und Zeit zu ver­ste­hen.

Kon­kur­renz: Infor­mie­ren Sie sich auf den ver­schie­de­nen Kanä­len und im Inter­net über Ihre Kon­kur­renz und ver­glei­chen Sie die Aus­gangs­la­ge der Kon­kur­renz­un­ter­neh­mung mit Ihrer Unter­neh­mung. Was funk­tio­niert bei der Kon­kur­renz bes­ser als bei Ihnen und was kann allen­falls ähn­lich gemacht wer­den. Hier ist es wich­tig, dass Sie sich als Unter­neh­mung nicht ver­stel­len, nur weil Ihre Kon­kur­renz mit einer Sache beson­ders Erfolg hat. Viel­leicht ist das für Ihre Unter­neh­mung gar nicht rele­vant.
Über­le­gen Sie, in wel­chen Berei­chen Ihre Unter­neh­mung pro­fi­tie­ren und sich von der Kon­kur­renz abhe­ben kann.

Kun­de: Ver­gli­chen Sie die ver­gan­ge­nen Akti­vi­tä­ten mit den Kun­den­be­dürf­nis­sen der Per­so­nas und ana­ly­sie­ren Sie, ob die­se erfüllt wur­den. Ach­ten Sie eben­falls dar­auf, wel­che Bei­trä­ge bei den Kun­den gut ein­ge­kom­men sind und hin­ter­fra­gen Sie die Bei­trä­ge, wel­che weni­ger gut funk­tio­niert haben, wes­halb dies so sein könn­te.

4. SOLL-Zustand ent­wi­ckeln

Nach­dem Sie alle vor­he­ri­gen Punk­te erfolg­reich abge­ar­bei­tet haben, ist es nun an der Zeit, das Herz­stück der gesam­ten Arbeit – die digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie – zu ent­wi­ckeln. Zen­tral sind hier die Fra­ge­wör­ter WIE und WOMIT?
Defi­nie­ren Sie mög­lichst genau, wie der Weg zur Ziel­er­rei­chung aus­se­hen soll und wel­che Res­sour­cen dafür benö­tigt wer­den. Ver­ge­wis­sern Sie sich bei den Res­sour­cen, dass die­se auch wirk­lich zur Ver­fü­gung ste­hen, und falls zusätz­li­che Per­so­nen zu invol­vie­ren sind, infor­mie­ren Sie die­se.

5. Pla­nung aus­ar­bei­ten

Kre­ieren Sie mit­hil­fe von gän­gi­gen Orga­ni­sa­ti­ons­tools wie bei­spiels­wei­se Asa­na, Excel-Lis­ten, Monday.com oder sons­ti­gen Pla­nungs­pro­gram­men eine Ter­min­pla­nung. Ver­an­schau­li­chen Sie hier, auf wel­chen Platt­for­men wel­che Bei­trä­ge zu wel­chen Zeit­punk­ten auf­ge­schal­tet wer­den sol­len. So stel­len Sie sicher, dass Kun­den regel­mäs­sig über Ihre Unter­neh­mung infor­miert wer­den und Sie somit von der Kon­kur­renz nicht in den Schat­ten gestellt wer­den.

6. Con­trol­ling

Eine Stra­te­gie ist nur dann eine erfolg­rei­che Stra­te­gie, wenn die Mass­nah­men über­prüft und ana­ly­siert wer­den. Das soge­nann­te Con­trol­ling trägt dazu bei, dass der Pro­zess in regel­mäs­si­gen Abstän­den über­dacht und ver­bes­sert wer­den kann. So ist die Unter­neh­mung ste­tig dabei, sich mit den neus­ten Tech­no­lo­gien und Mög­lich­kei­ten der digi­ta­len Welt wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Kei­ne Res­sour­cen, um eine eige­ne digi­ta­le Marketing-Stra­te­gie zu ent­wi­ckeln? Das Ent­le­bu­cher Medienhaus hilft Ihnen ger­ne wei­ter.
Ger­ne erstel­len wir für Sie eine auf Ihr Unter­neh­men abge­stimm­te Stra­te­gie und ste­hen Ihnen bera­tend zur Sei­te.
Wir freu­en uns auf Ihre Anfra­ge per Tele­fon unter 041 485 85 85 oder per E‑Mail an info@entlebucher-medienhaus.ch.

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren

Symbolbild mit Roland Siedler, mit Mitarbeiterin und ehemaliger Geschäftsführer bei der Übernahme der Firma Kunz und Druck vom Entlebucher Medienhaus AG
Wie du in nur fünf Minuten über Social-Media-Management mitreden kannst
Substantivierung – wenn die Kleinen gross rauskommen